Sonntag, 25. Januar 2015

Bretzeli. Lebenslust EMENTAL

Uiuiui! Seit meinem letzten Post sind schon wieder zwei Wochen vergangen! Eigentlich hatte ich zwei Wochen Ferien, Zeit genug um etwas zu posten. Aber diese freie Zeit habe ich anders genutzt und den Pc nur selten gestartet. Die erste Woche war ich viel an der frischen Luft und machte längere und kürzere Wanderungen mit lieben Freundinnen. Die Sonne war meistens unser Begleiter und wir konnten so viel Energie tanken. Wieder zurück in der warmen Wohnung gab es ein warmes Tee, die Tageszeitung wurde gelesen, der Haushalt gemeistert und ab und zu habe ich noch die Stricknadeln bewegt. In der zweiten Woche habe ich fast täglich einen Besuch bei "alten" Arbeitskolleginnen gemacht. Das war jedesmal ein grosses Hallo wen man sich nach vielen Jahren wieder mal sieht. Viel gibt es nach dieser Zeit zu reden und zu lachen, war schön!



















 In meinem letzten Post habe ich euch das Bretzelirezept versprochen. Ich habe das feine Rezept aus der aktuellen  Lebenslust EMMENTAL. Ein schönes Magazin aus unserer Region. Mit schönen Fotos, tollen Beiträgen über Tiere, Blumen, Rezepte, Traditionen und interessanten Menschen, In dieser Ausgabe wird unter anderem über Whisky geschrieben. Für mich war bis jetzt Whisky gleich Whisky. Nun weiss ich, dass dem nicht so ist. Je nachdem wieviel Prozent Roggen oder Mais verarbeitet wird, ist es ein Rye oder Bourbon Whisky. Scotch Whisky wird ausschliesslich in einer schottischen Brennerei hergestellt.
Schaut mal das schöne Magazin an, es lohnt sich!




















Und hier das feine Rezept :250gr  Butter
                                       250gr Zucker
                                        2       Eier
                                       1/2     Kaffelöffeli Vanillezucker
                                          1     Gutsch Kirsch
                                          1      Priise  Salz
                                       500gr   Weissmehl
                                       Schale  einer halben Zitrone



Zimmerwarme Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Ein Ei nach dem anderen beigeben und gut verrühren. Salz, Kirsch und Zitronenschale beigeben und das Mehl dazu sieben. Nun alles zu einem Teig kneten. Am besten über Nacht mit einer Folie abgedeckt in den Kühlschrank stellen.
Nun aus dem Teig Kugeli formen und auf dem Bretzelieisen Goldgelb backen.




Bretzelieisen


Diese Muster werden in das Bretzeli gebacken


Teigkugeli


Stoffhandschuh und ein Holzschaberli
Gebackene Bretzeli

Die Bretzeli werden auf dem Walholz ausgekühlt und erhalten so die typische Form



Tja, leider sind nicht alle goldgelb!


Bretzeli in einer Dose aufbewahren






Die Verarbeitung geht recht schnell und die Bretzeli sind auch sehr heiss. Deshalb ziehe ich immer einen Stoffhandschuh an um Verbrennungen zu vermeiden. Meine Schwägerin hat mal in einem Fotolabor gearbeitet und musste immer solche Handschuhe tragen. Sie hat mir einen besorgt. 
Noch ein kleiner Tipp: schliesst die Küchentüre falls ihr eine habt und öffnet ein Fenster! Der feine Duft zieht nämlich durch die ganze Wohnung! Wen die Bretzeli zulange gebacken werden kann auch Rauch entstehen und der schmeckt bekanntlich nicht fein!

Nun wünsche ich euch einen guten Start in die neue Woche und grüsse euch ganz herzlich

Ursula








































1 Kommentar:

  1. Das ist doch gut und richtig so - die Zeit geniessen, viel können aber nichts müssen. Das tut soooooo gut.
    Und deine Bretzeli sehen richtig gluschtig aus - habe es gerne, wenns etwas dunkler ist. Nachmachen kann ich sie aber nicht, habe zwar einen grossen Maschinenpark aber (noch) kein Brezelieisen.....
    Lg Martina

    AntwortenLöschen

Danke das du dir Zeit genommen hast, mich hier zu besuchen!
Über einen Kommentar würde ich mich freuen!